Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Oktober 2015

Heute zeige ich Euch ein einfach nur schönes und simples Herbstportrait eines bezaubernden Mädchens. 🙂

Bis morgen,

Eure Kath

30-10-2015

Read Full Post »

„Herbstfrucht“

Bis morgen,

Eure Kath

29-10-2015

Read Full Post »

Mein süsser Julius begleitet mich jetzt schon seit einigen Wochen und hat mir schon viel „Model gestanden“ – gezeigt habe ich aber noch nicht viel davon. Zeit wird es 😉

„Julius ❤ autumn“

Bis morgen,

Eure Kath

28-10-2015

Read Full Post »

Meine Jade und der Herbst passen farblich einfach perfekt zusammen. ❤

Bis morgen,

Eure Kath

27-10-2015

Read Full Post »

Heute morgen konnte ich wieder eines meiner Lieblingsmotive fotografieren: Tröpfchen ❤

Bis morgen,

Eure Kath

26-10-2015

Read Full Post »

„spotlights on!“

Bis morgen,

Eure Kath

25-10-2015

Read Full Post »

„Herbstromanze“ ❤

Bis morgen,

Eure Kath

24-10-2015

Read Full Post »

„Herbstfrucht“ im Doppelpack 🙂

Bis morgen,

Eure Kath

23-10-2015

Read Full Post »

„Upps………………..ähm, das ist mir jetzt ja sehr unangenehm, aber…….Ich schwöre, es war nur ein klitzekleines Blättchen! Mehr nicht! Ich hatte doch solchen Hunger……..“ 😉

Bis morgen,

Eure Kath

22-10-2015

PS: Heute ist übrigens der 3. Jahrestag dieses Projektes! 3 Jahre lang jeden Tag ein Bild! Mich würde echt mal interessieren, ob es noch jemanden gibt, der das genauso lange und konsequent durchgehalten hat (denn bis auf vereinzelt wenige Urlaubstage, war ich wirklich jeden Tag der letzten 3 Jahre fleißig für mein Projekt unterwegs und habe tagesaktuell gepostet).

Read Full Post »

Die Herbstfarben sind einfach wundervoll 🙂

Schade nur, dass man sie immer nur so kurz sieht.

Bis morgen,

Eure Kath

21-10-2015

Read Full Post »

Darf ich vorstellen? Das ist Luna – das neue Schwesterlein von Bonny (siehe gestriger Beitrag).

Kann man diesen Augen widerstehen? Never!!!

Bis morgen,

Eure Kath

20-10-2015

Read Full Post »

Darf ich vorstellen: Das ist Bonny ❤

Bonny ist der Grund, warum es gestern kein Bild des Tages gab – aber hier die ganze rührende Geschichte; eine Geschichte, die ich nie wieder vergessen werde und die mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern wird.

Aber fangen wir von vorne an:

Vor vier Tagen saß ich vor dem PC am Bildbearbeiten, als ich plötzlich draußen lautes Katzengeschrei hörte. Auf unserem Hof hier leben nur meine beiden Katzen, also musste dort jemand Fremdes sein. Ich stürmte hinaus und sah meine Jade mit dicken Schwanz vor der Gartentür stehen, neben ihr eine Siamkatze.

Sofort schoss mir die Vermisstenanzeige, die ich einen Tag zuvor bei einem Spaziergang gesehen habe, in den Sinn und ich war auf Anhieb bemüht, diese Katze einzufangen. Da meine Jade aber immer noch neben mir am Fauchen und in Angriffstellung saß, musste ich sie erstmal kurz wegsperren. Also: Jade gepackt, ins Haus gesperrt, Leckerli geschnappt und wieder raus vor die Türe. Siamkatze war weg 😦

Ich bin fluchend hin und her gelaufen und hab sie dann doch nochmal kurz gesehen, wie sie im Wald verschwunden ist.
Nachdem ich probiert habe, sie wieder ausfindig zu machen und leider gescheitert bin, habe ich krampfhaft überlegt, wo ich die Vermisstenanzeige gesehen habe. Zur Erklärung: Ich gehe jeden Tag ca. 8 km spazieren und sehe so oft Vermisstenanzeigen. Naja, mir ist es aber schnell eingefallen und ich bin so, wie ich war (nasse, frisch gewaschene Haare mit Handtuchturban auf dem Kopf) ins Auto gesprungen und zu der Stelle gefahren, wo die Vermisstenanzeige hing.

Diese Anzeige ist mir besonders im Kopf geblieben, weil erstens die Siamkatze so süss geschielt hat und zweitens, weil sie schon seit dem 29. August als vermisst galt und in der Nähe von Schleswig entlaufen/verschwunden ist, was von hier schon ca. 18-20 km entfernt ist. Ich dachte mir, die ist schon viel zu lange weg, die hat sich bestimmt schon jemand als eigenes Haustier gewählt, wenn sie denn noch lebt.

Naja, weiter im Text: Ich hatte die Telefonnummer und rief bei den Besitzern an, die dann auch sofort zu mir kamen und wir nochmal gemeinsam auf die Suche gingen. Leider auch ohne Erfolg. Ich merkte sofort, dass das Ehepaar auch so katzenlieb und -verrückt war/ist, wie ich es bin. Sie waren seit 7 Wochen ununterbrochen auf der Suche nach ihrer “Bonny”, haben viele Anrufe erhalten, wo sie angeblich gesehen worden ist – tot und lebendig – alle ohne Ergebnis.

Die Beiden hatten sich eine Nachtsicht-Wildlife-Kamera gekauft und sie immer dort aufgestellt, wo die Katze angeblich gesichtet worden ist. Diese wollten sie jetzt auch hier anwenden, weil wir festgestellt haben, dass die Mieze bei uns im Hühnerstall war und dort in den abgestellten gelben Säcken (wo sich die leeren Dosen Katzenfutter befanden) rumgewühlt hat. Also kamen die Besitzer abends nochmal wieder und wir haben die Kamera aufgestellt und Futter in den Hühnerstall gestellt.

Am nächsten Morgen bin ich zum Hühnerstall gerannt, aber das Futter stand noch unberührt da und die Kamera hat leider nicht ein Bild aufgenommen, was auch daran lag, dass sie nicht funktioniert hat.
Traurig rief ich die Besitzerin an; sie wollte jedoch nochmal vorbeikommen und sich die Kamera anschauen. Eine Stunde später stand sie vor der Tür und wir beschlossen, nochmal gemeinsam auf die Suche zu gehen – ich kenne mich hier ja weitaus besser aus. Und so sind wir im Regen zwei Stunden durch die Fröruper Berge gezogen, haben gerufen und gepfiffen – leider ohne Erfolg.

Beim Spaziergang haben wir beide uns besser kennengelernt und ich habe auch viel von der “Katzengeschichte” erfahren und habe gemerkt, wie wichtig diese kleine Bonny ist. Es machte mich total traurig, dass wir so erfolglos waren.
Aber aufgeben gibt es nicht. Die Besitzer wollten abends nochmal wiederkommen mit einer funktionstüchtigen Kamera und den Tag darauf wollten wir nochmal auf die Suche gehen.

Ich fuhr dann erstmal zum Wocheneinkauf und danach bin ich nochmal ein bißchen hier rumgerannt und habe gerufen und gepfiffen. Als ich wieder zum Haus zurück kam, stand mein Freund da und meinte, er habe die Katze gerade gesehen – natürlich wieder entwischt. Aber – das Futter im Hühnerstall war leer gefressen. Die weitere Suche nach Bonny gestaltete sich wieder erfolglos, aber als die Besitzer hier vor der Tür standen, haben wir eilig erzählt, dass Bonny hier war und die Beiden sind wieder los und haben eine Lebendfalle besorgt.

Es war kein leichtes Unfangen, aber 1-2 Stunden später waren die Beiden wieder hier mit einer Falle, bei der aber keiner wußte, wie sie funktionert. Ein bißchen rumprobiert und dann klappte der Fangmodus auch; also Futter in die Falle rein und Falle in den Hühnerstall gestellt, in der Hoffnung, dass morgen “was Richtiges” drin wäre.

2 Stunden später bin ich kurz vor die Tür, weil ich mir was zum Trinken holen wollte (Getränke stehen bei uns draußen zur Kühlung) und ich dachte mir, wenn ich eh draußen bin, kann ich ja mal schnell in den Hühnerstall gucken. Taschenlampe geschnappt und auf ging´s. Und:

Ich konnte es nicht glauben: Sie war drin!!!!!! Schnell lief ich zu meinem Freund rein und schrie: “Sie ist da! Sie ist da! Sie ist da”. Wir rannten beide in den Stall und schafften die Falle ins Haus und riefen sofort die Besitzer an. “Kommt vorbei! Wir haben sie, wir haben, wir haben sie!” Was für ein Adrenalin-Stoss.

Wir haben Bonnie dann erstmal gefüttert und sie hat schneller geschlungen, als ein Staubsauger Dreck wegmacht. Sie hat geschmust, geschnurrt und war einfach so süss mit ihren kleinen Schiel-Augen 🙂

Eine halbe Stunde später trafen die Besitzer hier ein, sahen Bonny und fingen vor Freude an zu schluchzen und zu weinen. Nach sieben langen Wochen war Bonny wieder da und lag in ihren Armen. Man kann sich gar nicht vorstellen, wie groß die Freude auf allen Seiten war. Wahnsinn!!!!!! Sooooooooooooooooooooo………………..schön!!!!

Einen Tag später erhielt ich noch einen Anruf, dass sie mit Bonny sofort beim Tierarzt waren und ihr Zustand sehr gut ist. Sie ist zwar verzeckt und hat auch eine bereits verheilte Verletzung am Hals, aber ansonsten ist alles in Ordnung.

Und gestern waren wir die kleine Bonny in ihrem Zuhause besuchen. 🙂 Dabei ist auch das heutige Bild des Tages entstanden. Wir waren fast den halben Tag dort, haben viel geredet und viel geschmust (mit Bonny und den anderen beiden Miezen 😉 ). Bonny war noch ziemlich erschöpft und hat fast nur geschlafen, aber man konnte sehen, wie froh sie war, wieder zurück in ihrem beschützten Heim zu sein.

Eine Geschichte, die ich nie wieder vergessen werde und eine Bonny, die für immer einen Platz in meinem Herzen hat. ❤

Und: Diese Geschichte zeigt: Nie aufgeben! Selbst unter den schwierigsten und unmöglichsten Voraussetzungen ist ein Wunder immer noch möglich. 😀

Bis morgen,

Eure Kath

19-10-2015

Read Full Post »

18. Oktober 2015

15-5-2015

Read Full Post »

Heute zeige ich Euch die minimalistische Schönheit des Herbstes. 🙂

Bis morgen,

Eure Kath

17-10-2015

Read Full Post »

„Noch ein Schritt bis zum Traumprinzen……..“ Oder?

Bis morgen,

Eure Kath

16-10-2015

Read Full Post »

Older Posts »